Aufgewachsen in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt in den 40er und 50er Jahren
     
Carsten Krankemann, Anne Bergmann

Aufgewachsen in Chemnitz und Karl-Marx-Stadt in den 40er und 50er Jahren

64 Seiten, 170 x 245 mm, fadengeheftetes Hardcover, zahlr. Farb- und S/w- Fotos
September 2012
12,90 €
sofort lieferbar
ISBN 978-3-8313-2381-4

per Post bestellen


Der große Bombenangriff am 5. März 1945 zerstörte weite Teile von Chemnitz, viele Menschen starben. Trotzdem - nachdem die Trümmer beseitigt waren, ging das Leben weiter. Die Kinder bekamen in der Schule Fünferbrötchen" und im Sommer ging's ins Zeisigwaldbad oder das Bernsdorfer Bad. Man durfte noch mit dem Ruderboot über den Schlossteich schippern und die Familienausflüge führten zur Augustusburg und in die Sternmühle. Die Jugendlichen besuchten die Tanzschule Köhler und den legendären Dirndl-Ball. Zahlreiche Kinos wie der Luxor Filmpalast im Zentrum boten vielseitige Unterhaltung. Alle waren neugierig auf die große, weite Welt, auch wenn sie sich in engen Grenzen hielt.

* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten (siehe AGBs)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen